Schatten

Fühlst du dich auch manchmal so klein und hilflos, wenn deine Schatten dich überrollen und dein Licht verschwinden lassen?
Vergiss nicht… Das Licht ist nicht weg, es ist nur verdeckt. Denn wo Schatten ist, ist auch Licht. Umarme die Schatten, schau ihnen ins Gesicht. Wenn es an der Zeit ist, wird dein Licht wieder strahlen und dich erblühen lassen.

Massage bei Ängsten

Vor einer Weile hatte eine Kollegin eine Prüfung vor sich. Sie hatte Angst davor, war sehr aufgeregt und nervös und ging immer wieder alles im Kopf durch.

Direkt vor ihrer Prüfung bekam sie von mir eine Massage. Danach war sie wie ausgewechselt. Absolut entspannt, ruhig und in ihrer Mitte. Sie hatte plötzlich auch viel mehr Selbstvertrauen. Die Prüfung hat sie demnach super gemeistert und war selbst total begeistert was die Massage bewirkt hatte.

Massage kann also auch bei Ängsten eine Hilfe sein, da sie dich vom Kopf zurück in den Körper bringt. Auch andere Dinge können dabei hilfreich sein, wie zb. Sport oder Meditation, die darauf ausgerichtet ist deine Energie in den Körper zu lenken.

🌿Wenn du auch eine Prüfung vor dir hast, oder andere Ängste dich belasten, dann probiere es doch auch mal aus und schenke dir eine Massage!

Zeit des Loslassens

Nun beginnt der Herbst. Die Zeit des Loslassens.
Ein Grund warum ich diese Jahreszeit nicht so gerne mag. Den Sommer, die warmen Tage mit viel Sonnenschein, Barfußlaufen, wenig Klamotten, Abenteuer und Freiheitsgefühle loszulassen und zu wissen, dass die Tage wieder kürzer und dunkler werden, ist für mich immer schwer.
Vielleicht kommt mir das jetzt nicht nur in den Sinn, weil ich gerade die letzten warmen Tage genieße, sondern auch weil ich gerade in der Herbst-Phase meines Zyklus bin.

Die zweite Zyklushälfte, die unfruchtbare Zeit nach dem Eisprung wird dem Herbst und dem abnehmenden Mond zugeordnet. Die Hormone sortieren sich neu und die Gefühle verändern sich. Es kommt die Zeit des Loslassens.

Für mich ist diese Veränderung manchmal schwierig. Von einem Tag auf den anderen kann sich Lustlosigkeit breit machen und die Motivation verschwinden. Ich möchte gerne an der Aktivität und Intensität der Eisprungzeit (Sommerzeit) festhalten, aber das funktioniert nicht, sondern wirkt sich gegenteilig aus und es entsteht Druck.

So wie ich es üben möchte den Sommer loszulassen und die schönen Momente des Herbst zu sehen…

Die kühle Luft bei einem Waldspaziergang am Morgen, die Blätter, die wieder bunter werden, mit einem schönen Kaffee (bei mir derzeit Lupinenkaffee 😉) und dem Lieblingsschlabberpulli einkuscheln und Serien schauen etc…
… möchte ich auch in meinem Zyklus die Herbstzeit annehmen lernen.

Wie ist das bei dir? Nimmst du deine Zyklusphasen wahr und kannst gut nach ihnen leben? Freust du dich auf den Herbst?

Wann fühlst du den Zauber der Lebendigkeit in dir?

Was macht dich lebendig?

Wann hast du das Gefühl mit jeder Faser deines Seins zu leben?

Wobei fühlst du dieses Feuer, dieses strahlende Leuchten und dieses Kribbeln in dir?

Für mich ist es zum Beispiel tanzen, malen, in der Natur sein, barfuss laufen, Erkenntnisse, Berührung, besondere Begegnungen, meine Komfortzone verlassen und noch einiges mehr.
All das macht mich lebendig. Es bewegt etwas in mir und wärmt meine Seele.

Dinge, die dich lebendig fühlen lassen, solltest du öfter tun, oder dich damit umgeben, denn sie geben dir Energie und erhöhen deine Frequenz.
Du fühlst dich mit dir selbst verbunden.

Wann fühlst du den Zauber der Lebendigkeit in dir?

Deine Weiblichkeit zu leben, heißt auch dich als zyklisches Wesen anzunehmen

Deine Weiblichkeit zu leben, heißt auch dich als zyklisches Wesen anzunehmen. Zu verstehen und zu akzeptieren, dass du nicht jeden Tag die gleiche Leistung bringen kannst, oder jeden Tag gut gelaunt bist.

Es ist unglaublich was unser System leistet. Wir durchlaufen immer wieder diesen Zyklus und die Wellen gehen hoch und runter. Manchmal bist du überfordert und weißt gar nicht warum, während du an anderen Tagen absolut im Flow bist, alles so leicht von der Hand geht und dein Energielevel bei hundert Prozent ist.

Es ist immer wieder eine Herausforderung damit umzugehen.
Das wichtigste dabei ist Achtsamkeit dir selbst gegenüber. Geh sanft mit dir um und mach dich nicht fertig.
Gib dich hin und folge dem Flow, auch wenn das bedeutet, dass du heute weniger leisten kannst und mehr Ruhe brauchst. Gib dich dem hin und übe dich darin dich selbst damit anzunehmen.

Du darfst auch mal schwach sein, du darfst dich entspannen und genießen, du darfst dich ausruhen und nach innen gehen. Du darfst deine Weiblichkeit leben und deinem Zyklus folgen.

Massage ist mehr als nur Berührung des Körpers

Diese wundervollen Worte von Osho über Massage wollte ich gerne mal mit euch teilen. Genau so sehe ich das auch:

„Während du massierst, massiere nur. Denke nicht an irgendwelche andere Dinge, denn das sind alles Ablenkungen. Sei in deinen Fingern, in deinen Händen, als würde dein ganzes Sein, deine ganze Seele sich dort sammeln. Lass es nicht nur eine Berührung des Körpers sein. Deine ganze Seele tritt in den Körper des anderen ein, durchdringt ihn, löst die tiefsten Verspannungen.
Und mache es zu einem Spiel. Übe es nicht wie einen Job aus; lass es ein Spiel und ein Vergnügen sein. Lache und bringe auch den anderen zum Lachen. Beim Massieren trittst du mit der Lebendigkeit eines anderen Körpers in Verbindung und spürst, wo sie fehlt. Du fühlst, wo der Körper unvollständig ist, und machst ihn ganz. Du hilfst der Körperenergie, nicht länger zersplittert, nicht länger im Widerstreit zu sein. Wenn sich die Energien des Körpers aufeinander einstimmen und zum Orchester werden, hast du dein Ziel erreicht.

Gehe also sehr respektvoll mit einem menschlichen Körper um. Er ist der Tempel Gottes, der heilige Schrein. Lerne deine Kunst mit tiefer Ehrfurcht, mit Hingabe. Sie ist eines der schönsten Dinge, die du lernen kannst.“
(Osho)

Verbinde dich mit Mutter Erde

Fühlst du dich auch so frei und geborgen, wenn du in Berührung mit Mutter Erde bist? Die Erde zu spüren gibt so viel Energie, Kraft, Vertrauen und Geborgenheit.

Wenn du deine weibliche Seite stärken willst, dich mit weiblicher Energie umgeben willst, dann geh in die Natur und verbinde dich mit Mutter Erde. Berühre einen Baum, streichle die Blätter, laufe barfuß, sei einfach präsent ohne großartig etwas zu tun.

Ich mache das regelmäßig und es tut so gut. Es bringt mich mehr zu mir selbst und lässt mich wieder in mir ankommen.

Foto: Möllendorf-Foto