Wann fühlst du den Zauber der Lebendigkeit in dir?

Was macht dich lebendig?

Wann hast du das Gefühl mit jeder Faser deines Seins zu leben?

Wobei fühlst du dieses Feuer, dieses strahlende Leuchten und dieses Kribbeln in dir?

Für mich ist es zum Beispiel tanzen, malen, in der Natur sein, barfuss laufen, Erkenntnisse, Berührung, besondere Begegnungen, meine Komfortzone verlassen und noch einiges mehr.
All das macht mich lebendig. Es bewegt etwas in mir und wärmt meine Seele.

Dinge, die dich lebendig fühlen lassen, solltest du öfter tun, oder dich damit umgeben, denn sie geben dir Energie und erhöhen deine Frequenz.
Du fühlst dich mit dir selbst verbunden.

Wann fühlst du den Zauber der Lebendigkeit in dir?

Deine Weiblichkeit zu leben, heißt auch dich als zyklisches Wesen anzunehmen

Deine Weiblichkeit zu leben, heißt auch dich als zyklisches Wesen anzunehmen. Zu verstehen und zu akzeptieren, dass du nicht jeden Tag die gleiche Leistung bringen kannst, oder jeden Tag gut gelaunt bist.

Es ist unglaublich was unser System leistet. Wir durchlaufen immer wieder diesen Zyklus und die Wellen gehen hoch und runter. Manchmal bist du überfordert und weißt gar nicht warum, während du an anderen Tagen absolut im Flow bist, alles so leicht von der Hand geht und dein Energielevel bei hundert Prozent ist.

Es ist immer wieder eine Herausforderung damit umzugehen.
Das wichtigste dabei ist Achtsamkeit dir selbst gegenüber. Geh sanft mit dir um und mach dich nicht fertig.
Gib dich hin und folge dem Flow, auch wenn das bedeutet, dass du heute weniger leisten kannst und mehr Ruhe brauchst. Gib dich dem hin und übe dich darin dich selbst damit anzunehmen.

Du darfst auch mal schwach sein, du darfst dich entspannen und genießen, du darfst dich ausruhen und nach innen gehen. Du darfst deine Weiblichkeit leben und deinem Zyklus folgen.

Massage ist mehr als nur Berührung des Körpers

Diese wundervollen Worte von Osho über Massage wollte ich gerne mal mit euch teilen. Genau so sehe ich das auch:

„Während du massierst, massiere nur. Denke nicht an irgendwelche andere Dinge, denn das sind alles Ablenkungen. Sei in deinen Fingern, in deinen Händen, als würde dein ganzes Sein, deine ganze Seele sich dort sammeln. Lass es nicht nur eine Berührung des Körpers sein. Deine ganze Seele tritt in den Körper des anderen ein, durchdringt ihn, löst die tiefsten Verspannungen.
Und mache es zu einem Spiel. Übe es nicht wie einen Job aus; lass es ein Spiel und ein Vergnügen sein. Lache und bringe auch den anderen zum Lachen. Beim Massieren trittst du mit der Lebendigkeit eines anderen Körpers in Verbindung und spürst, wo sie fehlt. Du fühlst, wo der Körper unvollständig ist, und machst ihn ganz. Du hilfst der Körperenergie, nicht länger zersplittert, nicht länger im Widerstreit zu sein. Wenn sich die Energien des Körpers aufeinander einstimmen und zum Orchester werden, hast du dein Ziel erreicht.

Gehe also sehr respektvoll mit einem menschlichen Körper um. Er ist der Tempel Gottes, der heilige Schrein. Lerne deine Kunst mit tiefer Ehrfurcht, mit Hingabe. Sie ist eines der schönsten Dinge, die du lernen kannst.“
(Osho)

Verbinde dich mit Mutter Erde

Fühlst du dich auch so frei und geborgen, wenn du in Berührung mit Mutter Erde bist? Die Erde zu spüren gibt so viel Energie, Kraft, Vertrauen und Geborgenheit.

Wenn du deine weibliche Seite stärken willst, dich mit weiblicher Energie umgeben willst, dann geh in die Natur und verbinde dich mit Mutter Erde. Berühre einen Baum, streichle die Blätter, laufe barfuß, sei einfach präsent ohne großartig etwas zu tun.

Ich mache das regelmäßig und es tut so gut. Es bringt mich mehr zu mir selbst und lässt mich wieder in mir ankommen.

Foto: Möllendorf-Foto

Berührung macht den Menschen lebendig

Wann immer ich etwas im Leben berühre werde ich gleichzeitig berührt. Ich kann nicht berühren, ohne selbst berührt zu werden. Wenn ich einen Menschen umarme, bin ich Gebende und Empfangende zugleich. So wie ein Baby, ein junges Kätzchen oder ein Hundewelpen unser Herz öffnet, erwacht in der Resonanz ein Zauber, der uns Liebe und sprudelnde Lebensfreude schenkt.

Wenn du das Gefühl hast, du rackerst dich ab, gibst und gibst und gibst und für dich bleibt keine Energie mehr übrig, dann lass deine Aufmerksamkeit zu dir kommen und dich vom Leben berühren. Atme die Liebe deiner Seele ein. Wenn du dein Kind oder deinen Partner streichelst, fühle wie deine gebende Hand gleichzeitig die Berührung empfängt und wie sich das in deinem Körper anfühlt. Deine Hand beginnt zu lauschen. Entdecke, beginne zu erforschen, und lass dich auf eine sinnliche Reise zu deinem inneren Reichtum führen.

Vergleiche dich nicht mit anderen

Vergleiche dich nicht mit anderen. Du bist einzigartig und auf deinem eigenen Weg an genau der richtigen Stelle. Denn dein Leben folgt einem göttlichen Plan.

Lass dich nicht runterziehen, weil andere schneller zu sein scheinen, mehr wissen oder mehr können als du. Das ist eine Illusion. Sie sind nicht schneller, nur woanders – auf einem anderen Weg.

Lass dich lieber davon inspirieren, und beflügeln, um auf deinem eigenen Weg mit Leichtigkeit weiter zu gehen.

Stress dich nicht mit To-Do Listen. Tue weniger und dafür mit Hingabe!

Kennst du diese Tage, an denen du so viel auf deiner To-Do Liste hast und gar nicht weißt wo du anfangen sollst? Oder wenn du ein neues Projekt angehst, was dich begeistert und du so ungeduldig bist und es am liebsten schon fertig vollendet haben willst?

Ich kenne das sehr gut und neige in solchen Momenten dazu mich zu überfordern, weil ich zu viel machen will, zu schnell sein will…

Ich merke wie wichtig es gerade ist mich an das weibliche Prinzip zu erinnern. Weibliche Energie bringt Ruhe und Langsamkeit, Achtsamkeit, weniger Aktion und mehr Ausgewogenheit in den Dingen, die ich tue. Es fühlt sich im ersten Moment komisch, doch nach und nach viel besser an, weniger von meinen To-Do Listen abzuarbeiten und diese Dinge dafür mit Hingabe zu tun, in dem Wissen, dass auch morgen noch ein Tag ist.